Reifenbild, Temperaturverteilung und Reifendruck

Als Beispiel folgende Szene an einem Bergrennen:

1. Fahrer kommt ins Ziel;

2. Danach fährt er mit der flachen Hand über die Lauffläche des Reifens; 

3. Der Fahrer misst den Luftdruck.

Wenn der Reifen noch mit der flachen Hand berührt werden kann, ist der Reifen nicht warm geworden! Dann ist er zu breit, zu hart oder was auch immer...

Und was sagt eigentlich ein warm gemessener Luftdruck aus? Eventuell gar nichts? Ausser man hat Erfahrungswerte oder Angaben eines Herstellers. Bspielsweise: Michelin TECHNICAL RECOMMENDATIONS (PDF) minimaler Druck bei Sturz x nach Runde x ab Seite 7.

 

Die Temperaturverteilung und das Reifenbild sagen etwas über den Reifendruck, die richtigen Sturz- und Spurwerte aus. 

 

Neue Szene an einem Bergrennen

1. Fahrer kommt ins Ziel.

2. Er steigt aus, nimmt sein Infrarot-Thermometer aus dem Handschuhfach / aus der Halterung heraus:

3. er macht an mindestens 2 Reifen (Cross) oder an 4 Reifen mit dem Infrarotthermometer eine 3 Punktmessung (Innen, Mitte, Aussen) und notiert sich die Messwerte auf einem Blatt Papier.

 

Oder elganter mit moderner Technik: Android oder IPhone Wärmebildkamera

 

Die Auswertung z.B. direkt im Fahrerlager oder Zuhause in einer Excel-Tabelle zeigt dann sofort:

Der negative Sturz VR ist etwas zu gross. Die Temperaturdifferenz (Delta) zwischen Innen und Aussen dürfte zwischen 10° und 20°C liegen. Dieser Sturzfehler muss mit dem Blick auf das Reifenbild bestätigt sein – es könnte auch ein Spurfehler (zu viel Nachspur) vorliegen, doch dann würde der Reifen einen dementsprechenden Überstand des Gummis an der Aussenkante oder eine Gummi-«Wulst» auf der Mitte der Lauffläche aufweisen.

Der Reifendruck ist so I.O. (leichte Überhöhung der Kurve in der Mitte).

 

Download
Neue angepasste Version! September 2016
Für alle, die in Zukunft Luftdruckdaten analysieren wollen, stelle ich gerne meine vereinfachte Reifentemperatur-Excel-Datei zur Verfügung.
Reifentemperatur V2.xlsx
Microsoft Excel Tabelle 26.9 KB

 

Die richtige Vor-/Nachspur, der richtige negative Sturz und der richtige Reifendruck werden über die Temperaturverteilung und das Reifenbild eingestellt. 

Der richtige Radsturz zu finden ist einfacher als die richtige Vor- / Nachspur.

 

Die Reifentemperatur kann entscheidend mit der Einstellung von Vorspur oder Nachspur beeinflusst werden. Beispielsweise erhöht die Vorspur an der HA nicht nur die Fahrstabilität (siehe unten Vorspur/Nachspur). Die Reifen an der HA gewinnen durch den Schräglauf (Radieren bei Geradeausfahrt) deutlich an Temperatur - was den Grip und somit die Stabilität an der HA zusätzlich vergrössert.